Ramayana – Eine kurze Einführung

Das Ramayana des Weisen Valmiki ist eines der großen Epen der Sanskrit-Sprache und wird auf etwa 200 v. Chr. datiert. Es gibt viele andere Versionen des Epos in den vielen Regionalsprachen Südasiens. Obwohl in den meisten dieser Fassungen die gleiche Kernnarrative verwendet (oder auf sie Bezug genommen) wird, gibt es bedeutende Unterschiede zwischen ihnen. Dies gilt insbesondere für die Art und Weise, wie die Geschichte endet; siehe unten. Der grundlegende Handlungsstrang ist hier angegeben, aber Lehrer und Schüler sollten damit rechnen, dass es zu jeder Episode große Unterschiede und mehr Details gibt.

Das Ramayana ist ein altes indisches Epos, das im 5. Jahrhundert v. Chr. über das Exil und die anschließende Rückkehr von Rama, dem Prinzen von Ayodhya, verfasst wurde. Es wurde in Sanskrit von dem Weisen Valmiki verfasst, der es den Söhnen Ramas, den Zwillingen Lava und Kusch, beibrachte. Mit etwa 24000 Versen ist es ein ziemlich langes Gedicht und wird traditionell als Adi Kavya (adi = Original, zuerst; kavya = Gedicht) bezeichnet. Während die Grundgeschichte von Palastpolitik und Kämpfen mit Dämonenstämmen handelt, ist die Erzählung durchsetzt mit Philosophie, Ethik und Notizen zum Dienst. Während in dem anderen indischen Epos, dem Mahabharata, die Figuren mit all ihren menschlichen Dummheiten und Fehlern dargestellt werden, neigt das Ramayana mehr zu einem idealen Zustand der Dinge: Rama ist der ideale Sohn und König, Sita die ideale Ehefrau, Hanuman der ideale Gottgeweihte, Lakshman und Bharat die idealen Brüder, und selbst Ravana, der dämonische Bösewicht, ist nicht ganz verabscheuungswürdig.


Rama wird geboren
Dasharath, König von Ayodhya, hatte keine Kinder. Also arrangierte er ein Putra-Kameshti-Opfer (putra = Sohn, kameshti = das, was gewünscht wird). Bei der Opferung erhob sich Agni (Gott des Feuers) aus den Flammen und reichte dem König eine goldene Vase voller Nektar. „Gebt dies euren Königinnen“, sagte der Gott und verschwand. Der König hatte drei Frauen. Der Ältesten gab der König die Hälfte des Nektars; die zweite Königin erhielt eine Portion, die übrig blieb, als die Königin ihre Hälfte getrunken hatte. Der jüngsten Königin gab der König die restliche Hälfte des Nektars, und die zweite Königin erhielt den verbleibenden Teil. Mit der Zeit brachten die Königinnen Söhne zur Welt: der ältesten wurde Rama geboren, der jüngsten Bharat, und der zweiten Königin wurden die Zwillinge Lakshman und Shatrughna geboren.

Rama heiratet Sita
Als die Fürsten etwas erwachsener geworden waren, kam der weise Vishwamitra an Dasharaths Hof und bat darum, dass Rama und Lakshman ihm „geliehen“ würden, um ihm zu helfen, seine Einsiedelei von den Dämonen zu befreien, die die Bewohner des Ashrams plagten, indem sie ihre Opfer mit Blut und Knochen verunreinigten und sie töteten. Nachdem die beiden Prinzen den Ashram erfolgreich von den Dämonen befreit hatten, brachte der Weise sie in das benachbarte Königreich Mithila, um ihnen die Swayamvar-Feierlichkeiten der aus der Erde geborenen Mithila-Prinzessin Sita zu zeigen. Der König dieses Landes hatte Sita als seine Tochter adoptiert und, nachdem Sita erwachsen geworden war, erklärt, dass er sie jedem verheiraten würde, der den Großen Bogen von Shiva spannen könne. Niemand konnte das. Mehrere Könige, Prinzen und Bürgerliche hatten es versucht und waren gescheitert.
Die Swayamvar war nun schon seit mehreren Monaten im Gange, und der Bogen war immer noch nicht gespannt. An diesen Ort brachte der Weise Vishwamitra die beiden Prinzen von Ayodhya. Rama und Lakshamn betraten die Aula, wo der Bogen in seiner ganzen Pracht zur Schau gestellt wurde. Rama ging hinüber, nahm den Bogen auf, bespannte ihn und zupfte die Bogensehne mit einem solchen Knall, dass zwei Dinge gleichzeitig geschahen: Der Knall war kilometerweit zu hören, und die Kraft, die er ausübte, zerbrach den Bogen mit einem so großen Klang, dass der König und seine Höflinge aus ihren Gemächern herbeigerannt kamen, um zu sehen, was es mit dem Tumult auf sich hatte. Als sich die Verwirrung gelegt hatte, wurde Rama mit Sita verheiratet. Seine drei Brüder waren mit einer Schwester und Cousins von Sita verheiratet, und es gab viele Feierlichkeiten und viel Jubel in den beiden Königreichen.

Rama wird für 14 Jahre ins Exil geschickt
Einige Zeit später entschied Dasharath, dass er zu alt geworden war, um zu regieren, und erklärte, dass er zugunsten von Rama, dem ältesten Geborenen und Kronprinzen, abdanken würde. Zu diesem Zeitpunkt berief sich seine jüngste Königin auf ein altes Versprechen, das Dasharath ihr gegeben hatte: Sie verlangte, dass Rama für 14 Jahre ins Exil geschickt und ihr eigener Sohn, Bharat, zum König gekrönt werden sollte. Dasharath lehnte dies ab, aber Rama beschloss, das alte Versprechen seines Vaters einzulösen, und ging in die Wälder. Er wurde von Sita und von Lakshman begleitet, die beide nicht davon abgehalten werden konnten, ihm zu folgen. In seiner Trauer über die Ungerechtigkeit des Ganzen und über die Abreise Rama’s starb Dasharath innerhalb von zwei Tagen.

Bharat war nicht in Ayodhya, als diese Ereignisse geschahen; er und der vierte Prinz Shatrughna waren im Land von Bharats Großvater mütterlicherseits im Urlaub. Sie wurden in Eile nach Ayodhya gerufen, und als Bharat erfuhr, was geschehen war, war er wütend. Er schrie seine Mutter an, weigerte sich, den Thron zu besteigen, und versammelte die Stadtbewohner um sich, um in den Wald zu gehen und Rama zurückzubringen.

Rama weigerte sich, zurückzukehren, und erklärte, er wolle dem letzten Wunsch seines Vaters dienen, indem er für die vollen 14 Jahre ins Exil geht. Bharat kehrte mit Ramas Sandalen zurück, setzte sie auf den Thron und fuhr fort, das Land in Ramas Namen zu regieren. Währenddessen zog Rama weiter südlich noch tiefer in die Wälder, so dass es dem Volk von Ayodhya nicht leicht fiel, immer wieder zu seiner Hütte zu kommen und ihn um seine Rückkehr zu bitten.

Ravana entführt Sita
Eines Tages sah ein weiblicher Dämon namens Surpanakha Rama und ging, von seiner Schönheit verzaubert, auf ihn zu und flehte ihn an, sie zu heiraten. „Ich habe bereits eine Frau“, sagte Rama und zeigte auf Sita. „Warum heiratest du stattdessen nicht meinen Bruder Lakshman?“ Als Surpanakha sich Lakshman zuwandte, erklärte er, er habe ein zeitweiliges Zölibatsgelübde abgelegt, und schickte sie zu Rama zurück. Was folgte, war, dass die Brüder abwechselnd mit ihr Pingpong spielten, und als Surpanakha, inzwischen über alle Maßen wütend, auf Sita zuging, um sie zu töten, schnitt Lakshmana Surpanakha Nase und Ohren ab.

Surpanakha flog nach Lanka (dem heutigen Sri Lanka), das von ihrem Bruder Ravana regiert wird, und beschwerte sich. Wütend gelobte Ravana Rache. Er überredete den Dämon Marich, sich als goldener Hirsch zu verkleiden und in die Nähe von Ramas Hütte zu wandern. Als Sita den goldenen Hirsch sah, flehte sie Rama an, ihn für sie zu holen. Als die Brüder den Hirsch verfolgten, kam Ravana an, entführte Sita, setzte sie in seinen fliegenden Wagen und flog durch die Lüfte nach Lanka. Als die Prinzen, nachdem sie den goldenen Hirsch erlegt und entdeckt hatten, dass es sich um einen verkleideten Dämon handelte, in ihre Hütte zurückkehrten, fanden sie sie leer und begannen, nach Sita zu suchen.

Rama trifft Hanuman

Während ihrer Wanderungen stießen die Prinzen auf eine Gruppe von Affen, die ihnen einige Ornamente von Sita zeigten: Die Affen hatten eine schöne Dame weinen sehen, die ihre Ornamente von einem Wagen am Himmel fallen ließ, der von einem Dämon nach Süden gefahren wurde. Unter den Affen war auch Hanuman, der schließlich Sitas Aufenthaltsort in Ravannas Königreich in Lanka lokalisierte. Rama gewann die Hilfe des Affenhäuptlings Sugreeva, sammelte eine Affenarmee, marschierte südwärts, baute eine Brücke über den Ozean und ging nach Lanka hinüber. Nach einer epischen Schlacht gelang es Rama dann, Ravana zu töten und schließlich Sita zu befreien.

Sita steht vor einer Feuerprobe
Als Sita auf Rama zuging, weigerte er sich jedoch, sie zu akzeptieren, da sie die ganze Zeit in einem Dämonenpalast gelebt hatte. Verletzt trat Sita in einen brennenden Scheiterhaufen mit der Absicht, ihr Leben aufzugeben. Agni erhob sich jedoch aus den Flammen, trug eine unverletzte Sita in seinen Armen und sagte: „Hier, Rama, ist deine Sita. Sie hat nicht ein Jota Sünde in sich. (Valmiki Ramayana, 6.118)
Dieses Ereignis wurde unter dem Namen Agni Pareeksha (agni = Feuer, pareeksha = Test) bekannt.

Rama wird in Ayodhya gekrönt
Da die 14 Jahre inzwischen vorbei waren, kehrte Rama dann nach Ayodhya zurück, wurde zum König gekrönt und regierte das Königreich mit großer Weisheit: Kein Kind starb vor seinen Eltern, keine Tür brauchte Schlösser gegen Räuber, kein Ackerland lag brach, kein Baum verlor seine Früchte, und überall herrschten Frieden und Wohlstand.

Sita ist verbannt
Das Ramayana, wie es von Valmiki komponiert wurde, soll sechs Kapitel haben und an diesem glücklichen Punkt enden. Ein siebtes Kapitel, das Uttar-Ramayana (uttar = nach dem, was später kommt), setzt die Geschichte fort und endet mit einer etwas weniger glücklichen Note. So geht die Geschichte weiter: Nach vielen Monaten der Herrschaft von Rama kamen in der Bevölkerung Gerüchte über Sitas Keuschheit auf, da sie von einem Dämon entführt und eingesperrt worden war. Rama war sich der Gefühle seiner Untertanen bewusst und bat Sita, sich erneut einem Agni Pareeskha zu unterziehen. Sita lehnte dies ab, woraufhin Rama sie verbannte. Lakshman wurde deportiert, um sie aus dem Königreich zu eskortieren; er tat dies widerwillig und ließ Sita in der Nähe der Einsiedelei von Valmiki zurück.

Lava & Kusch singen das Ramayana

Sita war zu dieser Zeit schwanger. Valmiki nahm sie als Insassin eines Ashrams auf und brachte dort ihre Zwillinge zur Welt: Söhne namens Lava und Kusch, die Valmiki mit großer Liebe und Zuneigung aufzog und ihnen fürstliche Fähigkeiten wie Bogenschießen sowie wissenschaftliche Fertigkeiten wie die Veden und andere Schriften beibrachte. Valmiki brachte ihnen auch das Singen des Ramayana bei, das er bis zu diesem Zeitpunkt fertig komponiert hatte. Die Zwillinge, die sich ihrer Abstammung nicht bewusst waren und daher auch nicht wussten, dass sie über ihre eigene Familie sangen, trugen das Gedicht bei Versammlungen vor. Sie wurden wegen ihrer süßen Rezitation so beliebt, dass ihr Ruhm Rama zu Ohren kam, der sie zu einer Aufführung rief. Hier am Hofe Ramas wurde den Zwillingen die wahre Geschichte enthüllt: dass sie, Bilder des Königs spuckend, seine Söhne waren und dass ihre Mutter niemand anderes war als die Sita, die sie besangen.
Rama bat Sita aus Reue, in den Palast zurückzukehren, wenn sie ihre Keuschheit vor einer Versammlung erneut unter Beweis stellen könnte. Sita schrie in ihrer Angst: „O Mutter Erde, nimm mich einfach für immer von diesem Ort weg! Worauf sich der Boden teilte, erhob sich die Göttin Prithivi auf einem goldenen Thron, nahm Sita in ihren Schoß, stieg hinab, und der Riss schloss sich. Sita war für immer verloren. Von Kummer geplagt, beschloss Rama, nicht mehr zu leben. Er verzichtete zugunsten seiner Söhne auf den Thron und trat zusammen mit seinen Brüdern in das Wasser des Flusses Sarayu ein, der Ayodhya umfloss; ihre Geister verließen ihre Körper und stiegen in den Himmel auf.

Regionale Unterschiede
Das Ramayana wurde in Sanskrit verfasst. Im Laufe der Jahre der Nacherzählungen entstanden mehrere volkstümliche Versionen, die die Geschichte verschönerten, regionale Akzente setzten und Erklärungen und Begründungen für die Teile einfügten, die den Helden Rama in einem nicht allzu heroischen Licht zeigten. Das Ramavataram, das von dem tamilischen Dichter Kamban im 12. Jahrhundert n. Chr. verfasst wurde, ist in den südlichen Teilen Indiens beliebt. Im Norden ist das Ramacharit-Manas, das von dem Awadhi-Dichter Tulsidas komponiert wurde, äußerst populär. Andere Variationen existieren in Bengali, Malayalam, Telegu, Kannada und anderen indischen Sprachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.